0 Gemerkte Farben

Angebotserstellung möglich unter 035725 / 70 500 oder als Rückruf

Holztüren lackieren - wichtig und gar nicht schwierig

Jeder Gebrauchsgegenstand aus Holz braucht Pflege und Schutz um den Zahn der Zeit unbeschadet zu überstehen und dabei wie neu auszusehen. Bei Holztüren steht man nun vor dem Problem, dass das Material arbeitet und atmet und sich dadurch ständig verändert. Außerdem lassen sich durch den häufigen Gebrauch Abnützungen nicht vermeiden. Es ist also wichtig, Holztüren in regelmäßigen Abständen neu zu lackieren, damit sie geschützt sind und gleichzeitig auch schön aussehen.

So geht man dabei vor:

Die Vorbereitungen

Damit Sie beim Holztüren lackieren bequem arbeiten zu können, sollte man die Tür aushängen und über zwei Böcke legen, denn in der Waagrechte gelingt das Schleifen und Lackieren am besten. Um die Metallteile beim Schleifen nicht zu zerkratzen, ist es ratsam, Griffe und Schloss zu entfernen. Auch geschraubte Türscharniere lassen sich abmontieren. Gelingt das nicht, kann man diese Elemente auch mit Malerkrepp abkleben. Bevor Sie mit dem Abschleifen beginnt, sollte das Türblatt mit einem feuchten Tuch und eventuell etwas mildem Reinigungsmittel von Schmutz und Fettrückständen befreit werden. Ist alles wieder trocken, kann man mit dem nächsten Arbeitsschritt beginnen.

Die Holztüre anschleifen und abschleifen

Bevor Sie ihre Holztüre lackieren können, ist es wichtig, eine ebene, glatte Fläche zu schaffen, auf der die neue Lackschicht gut hält. Deshalb wird die Tür zuerst geschliffen. Meist reicht es völlig aus, die oberste Lage aufzurauen. Ganz abtragen muss man den Lack nur dann, wenn er abblättert oder schon große Lücken aufweist. Für den Vorschliff nimmt man am besten ein grobes Schleifpaper mit 40er oder 80er Körnung. Mit einem feineren Papier mit 120er Körnung wird die Oberfläche danach schön gleichmäßig abgeschliffen. Für den letzten Feinschliff ist ein Schleifpapier mit 180er Körnung ideal. Nun befreit man die Fläche mit einem leicht angefeuchtetem Tuch oder einem Handfeger vom Staub und schon kann man mit dem Lackieren beginnen. Eine andere Methode, den Lack zu entfernen, ist die Verwendung eines Heißluftföhns. Mit diesem erhitzt man Stelle für Stelle, bis sich der Lack anlöst und trägt ihn dann mit einem Spachtel ab. Danach kann man mit dem Schleifvorgang beginnen.

Die Holztüre lackieren

Der Lack wird zuerst aufgerührt, anschließend können Sie einen Teil davon in eine Farbwanne geben. So lässt sich der Lack leicht mit einer Lackierrolle oder dem Pinsel aufnehmen. Nun trägt man den Lack nass in nass entlang der Holzmaserung auf die Oberfläche auf. Er sollte unbedingt dünn und gleichmäßig verteilt werden, da die Oberfläche sonst später nicht glatt wirkt. Nach der Oberfläche die Kanten und Falze nicht vergessen! Um das beste Resultat zu erzielen, lackiert man die Türe mindestens zweimal. Ist der Lack des ersten Anstriches vollständig getrocknet, schleifen Sie ihn mit 240er Papier an. Nachdem man den Staub komplett entfernt hat, ist das Türblatt bereit für die nächste Schicht. Nach dem letzten Arbeitsgang muss der Lack vollständig getrocknet sein, bevor mit der anderen Seite begonnen werden kann. Weiche Tücher auf den Böcken helfen, um Kratzer auf der frischen Oberfläche zu vermeiden. Türblatt umdrehen und die zweite Runde kann beginnen…

Freude an der schönen Holztüre

Mit relativ einfachen Mitteln und ohne große handwerkliche Künste, lässt sich eine alte Holztüre lackieren. Der Aufwand lohnt sich allemal, denn die frische Farbe, zaubert Ihnen und Ihren Freunden ein Lächeln ins Gesicht.