0 Gemerkte Farben

Angebotserstellung möglich unter 035725 / 70 500 oder als Rückruf

Wasserlösliche Farben, Lacke und Lasuren im Vergleich zu lösemittelhaltigen Produkten

Wer am Renovieren oder Bauen ist, der benötigt vermehrt Farben und Lacke. Als Laie ist der Kunde unsicher und weiß nicht, welche Produkte er wählen soll. Zum Einen möchte man die Umwelt schonen, auf der anderen Seite soll das Produkt ausgesprochen wirksam sein und lange auf den Hölzern halten. Komischerweise gehen Heimwerker davon aus, dass Lacke, Farben und Lasuren ausschließlich dann ihre volle Wirkung entfalten können, wenn sie lösemittelhaltig sind. Eltern mit kleinen Kindern dagegen sind gesundheitliche Gründe wichtig, die die Wahl ihrer Holzschutzprodukte zum Lasieren oder Streichen beeinflussen. Sie sind sich aber unsicher, ob diese Produkte auch einen ausreichenden Schutz für das Holz bieten können. Es gilt verbreitet noch der Irrglaube, dass Produkte nur dann eine gute Wirkung haben, wenn sie Lösungsmittel enthalten. Das ist längst nicht mehr der Fall. Die neuen Produkte können viel mehr als man ihnen zutraut.

Hölzer richtig und dauerhaft schützen

Um Holz auf Dauer zu schützen und es zu pflegen, kommt man an Lasuren, Lacken und Farbe nicht vorbei. Dabei verlassen sich viele Heimwerker auf Altbewährtes und geben innovativen Produkten selten eine Chance. Der Handel bietet schon seit den 90er Jahren zuverlässige Holzschutzlasuren und -lacke auf Wasserbasis. Es ist zwar richtig, dass Lasuren beim Imprägnieren tendenziell besser sind, doch alternative Produkte können ebenfalls einen zuverlässigen Schutz vor Umwelteinflüssen und Feuchtigkeit bieten. UV-Strahlen werden von beiden Holzschutzmitteln gleichermaßen gut absorbiert. Im Außenbereich sind verschiedene Holzarten Pilzen und Fäulnisbildung ausgesetzt. Lösemittelhaltige Lasuren haben sich in diesem Fall als sehr erfolgreich erwiesen. Trotzdem kann man nicht sagen, dass wasserlösliche Mittel nicht ebenso zuverlässig eingesetzt werden können. Testergebnisse zu lösungsmittelhaltigen Lacken, Farben und Lasuren zeigen, dass die Aufnahme von Feuchtigkeit durch das Holz besser verhindert wird, als das bei wasserverdünnten Holzbearbeitungsprodukten der Fall ist. Sie zeigen eine höhere Witterungsbeständigkeit. Diese kann man bei wasserlöslichen Farben und Lacken durch einen Zwischenanstrich ebenfalls erreichen. Hier muss der Heimwerker Prioritäten setzen, ob ihm die Umwelt und Gesundheit wichtiger ist, er einen zusätzlichen Aufwand in Kauf nimmt und trotz der Nachteile lösungsmittelhaltige Stoffe zum Einsatz bringt. Bei Tests wurde festgestellt, dass viele wasserverdünnbare Lasuren, Farben und Lacke ebenfalls sehr gute Resultate erreichen können. Dies liegt daran, dass ein Wetterschutz nicht lediglich die Feuchtigkeit regulieren muss. Schwankung von Temperaturen und die Absorbierung von UV-Strahlen sind zusätzliche wichtige Punkte. Dabei können die wasserlöslichen Mittel genauso gute Ergebnisse vorweisen. Ob Lacke, Farben und Lasuren eine dauerhaft feste Schutzschicht bieten können, die nicht aufreißt, hängt nicht alleine von den Inhaltstoffen ab. Hier können Erfahrungsberichte und Testergebnisse gute Aufschlüsse zu den jeweiligen Eigenschaften der Holzschutzmittel geben. Lösungsmittelhaltige Lacke, Lasuren und Farben haben nicht nur Vorteile. Durch das Ausdünsten entstehen unangenehme Gerüche, die vor allen in Innenräumen die Gesundheit angreifen können.

Vor- und Nachteile von wasserverdünnbaren Lacken, Farben und Lasuren

Meist schnelle Austrocknung der behandelten Flächen Produkte mit DIN EN 71-3 sind speichel- und schweißecht. Sie können bedenkenlos im Kinderzimmer eingesetzt werden. Wasserverdünnbare Lacke, Farben und Lasuren lassen sich sehr gut und angenehm verarbeiten. Das Arbeitsmaterial wie Rollen, Walzen oder Pinsel können mit Wasser problemlos ausgewaschen werden. Flecken lassen sich im noch frischen Zustand rückstandsfrei mit Wasser entfernen. Die meisten Produkte der wasserverdünnbaren Holzschutzmittel sind für Innen und Außen geeignet. Sind auf dem Holz Ausblühungen von Wasser oder Harzen zu erkennen, lassen sich diese nicht so einfach mit wasserverdünnten Lasuren oder Farben verdecken. Oft scheinen sie selbst bei Deckfarben noch durch.

Vor- und Nachteile von Lösemittelhaltigen Lacken, Farben und Lasuren

Glänzende Oberflächen erhalten mit Lösungsmittelhaltigen Produkten eine glattere, gleichmäßigere Oberfläche. Ausblühungen, egal ob diese von Inhaltstoffen des Holzes stammen oder durch Wasser verursacht sind, lassen sich mit Remmers Grundierungen oder Remmers Endanstrichen auf Lösemittelbasis überstreichen. Aromatenfreie Lacke und Lasuren verbreiten einen geringen Geruch nach der Verarbeitung und werden daher nicht mehr als störend empfunden. Selbst mit geringen Anteilen an Lösungsmittel können die Farben und Lacke nicht auf Holzspielzeug eingesetzt werden. Viele Lacke, Farben und Lasuren mit Lösungsmittelanteil sind lediglich im Außenbereich verwendbar. Zur Reinigung der Arbeitsgeräte wird lösemittelhaltige Verdünnung eingesetzt. Der Aufwand ist bedeutend größer als bei Pinseln, Rollen und Lackiergeräten, die bei Produkten auf Wasserbasis verwendet werden.

Fazit zum Vergleich von lösemittelhaltigen und wasserbasierten Farben, Lacken und Lasuren

Generell kann man nicht sagen, welches Produkt besser für bestimmte Bereiche ist. Es kommt auf die Art der Verarbeitung an, die verschiedenen Hölzer sind ebenfalls ausschlaggebend für das Ergebnis sowie die Ansprüche, die der Heimwerker an die Produkte stellt. Wie der Vergleich zeigt, haben beide Möglichkeiten Vor- und Nachteile, die sich die Waage halten. Testergebnisse oder Produktrezensionen können bei der Entscheidung von Vorteil sein. Generell kann man nicht sagen, dass lösemittelhaltige Holzbearbeitungsprodukte besser sind als solche auf Wasserbasis.