0 Gemerkte Farben

Angebotserstellung möglich unter 035725 / 70 500 oder als Rückruf

Pflegen Sie ihren Holzgartenzaun mit Remmers Holzschutz

Geht es Ihnen auch so: wenn Sie nach einem langen Tag oder nach einer Reise nach Hause kommen und ihren Garten durch die Gartentür betreten, fühlen Sie sich gleich wie zu Hause? Holzzäune geben ihrem Heim einen angenehmen Eindruck. Sie vermitteln Schutz und Geborgenheit und laden zugleich ein, sich dem Haus zu nähern. Der warme Ton des Holzes wirkt nicht aufdringlich und nicht abwehrend, anders wie bei Mauern aus Stein oder Metallgittern. Allerdings muss das Holz auch gepflegt werden, da es empfindlich auf Wetterbedingungen reagiert. Holzzäune müssen geschützt werden gegen Nässe, Pilze und Insekten. Auch wenn neue Zäune häufig vorimprägniert werden, so sollte man sie und vor allem auch die vorhandenen Gartenzäune alle sechs bis acht Jahre streichen. Mit dem konstruktiven Holzschutz dringt Feuchtigkeit nur schwer in das Holz ein. Beschädigte Hölzer lassen Pilze wie Schimmel- und Blaupilze sowie Insekten wie Käfer, Larven und Ameisen eher zu. Durch sie wird das Holz stark beeinträchtigt. Durch Sonneneinstrahlung wird dem Holz Zellstoff entzogen, der für die Festigkeit des Holz sorgt. Ist das Holz rissig, dann können massive Wasserschäden durch Regen, Schnee oder Tau auftreten. Ist das Holz erst beschädigt, wird es immer schwieriger, es zu reparieren. In diesem Fall können häufig auch einzelne Latten ersetzt werden.

Holz konstruktiv und nachhaltig schützen

Der Schutz des Holzes fängt bereits damit an, dass Sie den unmittelbaren Kontakt zum Erdboden vermeiden. Die Holzpfosten sollten Sie auf Metallstufen einsetzen, die in der Erde verankert sind. Auch ist es wichtig für genügend Hinterlüftung zu sorgen. Das Hirn-holz sollte durch einen Rahmen oder eine Abdeckung geschützt werden. Der obere Be-reich kann durch anspitzen oder abschrägen gesichert werden (beispielsweise am Jäger-zaun). Holzzäune gibt es vor allem aus Nadelholz wie Kiefer oder Fichte. Diese sind relativ kos-tengünstig. Tropische Holzarten wie Teak oder Bankirari werden für den Bau von Zäunen kaum verwendet, obwohl sie sehr resistent gegen Fäulnis sind. Zugleich sind sie sehr kostspielig und werden deshalb vor allem im Bereich von Gartenmöbeln benutzt Ihren Gartenzaun streichen Sie am besten mit dem Pinsel. Dabei sollten Sie Lasuren und Farben von unten nach oben aufbringen. Dadurch vermeiden Sie, dass die Beschichtung auf das noch unbehandelte Holz tropft, wodurch unschöne Flecken entstehen würden. Tragen Sie auf Lasuren nur neue Lasuren und keine Farben auf, wie auch umgekehrt nur Farben aufeinander. Ist das Holz noch unbehandelt, dann können Sie es kurz anschleifen, um es danach anzustreichen. Ist es getrocknet, können Sie dann ein zweites Mal streichen. Richten Sie sich dabei nach den Produktbeschreibungen. Wollen Sie den Zaun renovieren und neu anstreichen, dann müssen Sie zunächst alle Verunreinigungen und Moosteile sowie Fette und lose Farbteile entfernen. Am besten gelingt das mit einer Metallbürste. Je nachdem wie dick die Beschichtung ist, wo der Zaun steht und wie die klimatischen Umstände sind, wird ein Neuanstrich zwischen drei und sechs Jahren notwendig werden.

Gartenzäune schützen mit Remmers Holzschutz Produkten

Besonders geeignet zur Pflege der Gartenzäune ist Remmers Holzschutz, der tief in das Holz eindringt und es so von innen schützt. Je tiefer das Produkt in das Holz eindringt, desto weniger wird das Holz von Nässe oder Insekten angegriffen. Remmers Holzschutz und Remmers Lasur bieten eine gute Pflegemöglichkeit. Remmers Wetterschutz Lasur UV und Remmers Gartenholz Öl schützen das Holz vor Schäden durch Wettereinflüsse. So weist die Wetterschutz Lasur UV von Remmers einen zuverlässigen und langwirkenden Schutz gegen UV Strahlung vor. Sie können die Lasur zusätzlich mit farbigen Beschichtungen überstreichen. Holzschutzlasuren gibt es in Dünn- und Dickschichtlasuren, die überwiegend in Brauntönen auf dem Markt sind. Da Lasuren offene Poren haben, ist die Gefahr des Reißens oder Blätterns gering. Bei Zäunen werden vor allem Dünnschichtlasuren verwendet, die sehr stark in das Holz eindringen. Wenn Sie dann später ihren Gartenzaun reparieren, können Sie den ursprünglichen Anstrich einfach überstreichen, was Ihnen viel Arbeit beispielsweise von Abschleifen erspart. Bei Remmers Holzschutz gibt es verschiedene Farben zur Auswahl. Vor einem neuen Anstrich sollten Sie sorgfältig prüfen, ob es beschädigte Lackstellen gibt, Lackteile entfernt und Teile des Zauns erneuert werden müssen. Erst wenn die Schadstellen behoben sind, können Sie mit dem neuen Anstrich beginnen. Sollten Sie in der Pflege unsicher sein, fragen Sie die Experten bei Remmers Holzschutz. Diese blicken auf langjährige und kompetente Erfahrung zurück und sind Ihnen gerne behilflich.